Geschichte - Bis heute

Bis heute

Flacht und Weissach gehen auf merowingische Siedlungen (5. bis 8. Jahrhundert) zurück. Im Hochmittelalter fielen sie an das Kloster Maulbronn und mit diesem 1512 an Würtenberg. Die neue Herrschaft brachte kurz darauf den evangelischen Glauben und die Schulpflicht, später Verbesserungen in der Landwirtschaft und die Ablösung der Grundabgaben.
Die nationalsozialistische Ära unterschied sich hier nicht von der im übrigen Deutschen Reich. Auch die Weissacher pflanzten eine Hitler-Linde. Friedrich Georg Alle war von 1937 bis 1945 in Haft, meist im Konzentrationslager Dachau, weil er seine kommunistische Überzeugung äußerte. Die einzigen jüdischen Weissacher, die Familie Zloczower, wurden in Riga ermordet; seit 2008 erinnern Stolpersteine an sie. Dagegen beherbergte die Pfarrfamilie Mörike während des Zweiten Weltkrieges Juden unter falschen Namen und rettete ihnen so das Leben. Otto Mörike organisierte auch die Weitterreise zu anderen mutigen Gastgebern. Nach Kriegsende schützte er die Frauen vor Vergewaltigungen durch franzö-sische Soldaten und versuchte, seine männlichen Gemeindeglieder vor Kriegsgefangenschaft zu bewahren.

Weissach war seit dem Wiederaufbau nach dem Brand 1791 ein Dorf mit kleinstädtischen Gepräge. Erst im 20. Jahrhundert veränderte es wie Flacht sein Ortsbild noch einmal grundlegend durch die Verdolung des Strudelbaches, den Abbruch alter Bauernhöfe und die Errichtung neuer Gebäude und Wohnsiedlungen. Modernisierungen auf allen Gebieten fanden statt; nur gegen den hier geplanten Großflughafen Stuttgart wehrte man sich 1970 erfolgreich. Das kleinere Flacht und das größere Weissach stehen nicht erst seit dem Zusammenschluss im Rahmen der Gemeindeform 1971 in Beziehung. So gewährten sie sich früher unter anderem gegenseitig Weiderechte, was nicht immer friedlich abging ...



Blick in den Bereich Geschichte mit
dem ältesten Bodenfund Flachts



Familie Mörike in Flacht. Otto Mörike war von Juli 1939 bis Januar 1947 Pfarrer der evangelischen Kirchenemeinde. Flacht und Weissach